Amaly - der Engel von Reichertsheim

 

Der Vereinsname "Amaly" ist dem Engel von Reichertsheim gewidmet. Frau Amaly (geb. 1911, gestorben 1993) hat sich nach dem 2.Weltkrieg mit größter persönlicher Zuwendung um bedürftige Kinder ohne familäre Bindung gekümmert. Sie hat viele Kinder zeitweilig aufgenommen und zusammen mit ihren zwei leiblichen Kindern hingebungsvoll betreut. Ihr ist es zu verdanken, dass viele der damaligen Kinder durch schwierige Zeiten gekommen sind und es gelernt haben ihr Leben eigenständig, erfolgreich zu meistern. Durch die Namensgebung des Kinder-Hofs soll Amalys Vermächtnis – Zuflucht für Kinder in Not – gewürdigt und weitergetragen werden.

 

Max Elser – Projektinitiator & treibende Kraft

Max Elser ist eines der Kinder, um das sich Frau Amaly gekümmert hat. Herr Elser hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht den Kinder-Hof ins Leben zu rufen und arbeitet mit vollstem Engagement an der Umsetzung dieses Projektes.

 

„Meine schönsten Kindheitserinnerungen habe ich an den Bauernhof, die gute Landluft, das ständige Draußensein in kurzen Hosen bei den Tieren.“

[Max Elser, Februar 2013]

 

Hans Struber – Hauptunterstützer

Die Wege von Max Elser und Hans Struber, einem Pinzgauer Bergbauern und Hüttenwirt mit Tiroler Wurzeln, haben sich 2008 gekreuzt. Eine tiefe Freundschaft und das große soziale Interesse verbanden Max Elser und Hans Struber von Beginn an. Hans Struber stieg mit vollstem Engagement in das Projekt Amaly-Kinderhof ein. Bis zu seinem Tod im Jahr 2012 war er getrieben davon die Kinder auf dem Hof zu erleben. Es ist Hans Strubers Unterstützung zu verdanken, dass der Amaly-Hof überhaupt entstanden ist. „Demut vor allem und jedem“ war Hans Strubers Leitspruch. Wir sagen DANKE!